Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Normale" Wohnung als Monteurwohnung nutzen ( Baurecht )

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Normale" Wohnung als Monteurwohnung nutzen ( Baurecht )

    Hallo zusammen,

    ich vermiete seid eingier Zeit eine Wohnung an Monteure, nun bekam ich vom Bauordnungsamt eine Anhöhrung wegen unerlaubter Nutzung und soll nun ein Bauantrag auf Nutzungsänderung stellen,

    Wie sind Eure Erfahrungen ?

    Muss das überhaupt ?

    Ich habe von einem Urteil in Berlin gelesen, wonach jeder Bezitzer mit seiner Wohnung machen kann was er will ( solange dort gewohnt wird, und das machen Monteure ja auch )

    Danke für Eure Antworten

    Felix

  • #2
    In welcher Stadt befindet sich denn die Wohnung? Ich weiß das die Stadt Frankfurt am Main hier viel Ärger macht. Das ist wohl von Stadt zu Stadt unterschiedlich. In anderen Städten ist das anders. Bei uns am Ort gibt es da keine Probleme.

    Gruß Karin

    Kommentar


    • #3
      Hallo Felix,

      Die Vermietung einer Wohnung/Ferienwohnung an Monteure oder andere Gäste ist aus Sicht einiger Städte und Gemeinden eine "gewerbliche Tätigkeit", die möglicherweise einen Gewinn abwirft, der versteuert werden muss.

      Da gibt es aber wohl keine einheitliche Regelung, da kocht jede Gemeinde ihr eigenes Süppchen.

      Hier in Deutschland wird die Bürokratie und der Regulierungswahn groß geschrieben. Möglicherweise kommen Auflagen zum Brandschutz usw., usw. zum Tragen. Am besten lässt Du Dir einen Termin geben beim Bauamt und fragst freundlich den Sachbearbeiter, mit welchen Kosten der "Bauantrag" verbunden ist und was sonst noch so kommt.

      In meiner Gemeinde (Kleinstadt in OWL) verlangte das Ordnungsamt eine Gewerbeanmeldung. Also hab ich widerwillig nach einigem Hin und Her ganz offiziell ein "Nebenerwerb" angemeldet.
      Wenn man ganz sicher sein will, sollte man sich Rat bei einem Fachanwalt für Mietrecht holen, dies ist natürlich wieder mit Kosten verbunden.

      Einige Tipps hab ich auf mietrecht.org gefunden.

      Gruß Dorothea

      Kommentar


      • #4
        Hallo Dorothea,
        Hallo Karin,

        es gibt einige Städte die da vielleicht etwas kullanter sind, oder nicht so ein aktives Bauordnungsamt haben, aber in unserem " Bürokratieland" muss es doch eine gesetzliche Regelung geben die das regelt, denn im Zweifelsfall muss man sich ja auf einen Pragraphen berufen.

        Ich werde mal versuchen Infos von einem Anwalt zu bekommen.

        Grüße

        Felix

        Kommentar


        • #5
          Hallo,

          darf ich privat freie Zimmer in meiner Wohnung einfach so vermieten oder könnte dies mein Vermieter verbieten? Ich habe eine Mietwohnung?

          Grüße
          Herbert

          Kommentar


          • #6
            Hallo Herbert, schau mal in deinen Mietvertrag. Wenn da steht Untervermietung erlaubt, dann darfst du. Wenn da steht Untervermietung nicht erlaubt dann darfst du nicht. In den meisten Mietverträgen steht aber nur mit Zustimmung des Eigentümers. In dem Fall mußt du fragen.

            Gruß aus Maintal

            Kommentar


            • #7
              frag den Steuerberater, am besten mehrere

              Kommentar


              • #8
                Es geht hier um den Mietvertrag. Das ist ein Vertrag zwischen Vermieter und Vermieter. Der Steuerberater hat mit diesem Vertrag nichts zu tun. Was soll der Steuerberater tun wenn der Vermieter die Untervermietung nicht erlaubt?

                Kommentar


                • #9
                  Bei Eigentumswohnungen oder Mietshäusern (im Eigentum der FeWo-Betreibers) ist der Betrieb von Ferienwohnungen kein "Gewerbe", sondern private Vermögensverwaltung. Dies gilt in jeder rechtlichen Hinsicht, insbesondere auch im Steuerrecht. Dazu gibt es höchstrichterliche Entscheidungen, u.a. von Bundesfinanzhof. Ausnahmen gelten nur für gewerbliche Ferienanlagen und Großbetriebe, wobei näher definiert ist, ab welcher Größe ein Gewerbe vorliegt. Für Otto Normaleigentümer/ -vermieter liegt kein Gewerbe vor, also auch keine Gewerbesteuerpflicht. Sollte eine Gemeinde anderer Ansicht sein, würde ich es auf einen Prozess ankommen lassen. Anders ist es bei bestimmten Abgaben ("Tourismussteuer" etc.). Auch ist es im WEG-Recht in der Regel so, daß eine Eigentumswohnung als Ferienwohnung betrieben werden kann, ohne dass die WEG oder der Verwalter zustimmen müssen, dazu gibt es Entscheidungen vom BGH. Ebenfalls erlaubte, private Vermögensverwaltung. Ausnahmen, etwa spezielle Teilungserklärungen, die jedoch selten sind, bestätigen die Regel.
                  Zuletzt geändert von Pallas; 18.04.2016, 03:43.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X