Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zimmer betreten vom Mieter untersagt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zimmer betreten vom Mieter untersagt

    Habe mein Privatzimmer an Monteure vermietet und mir wurde vom Mieter untersagt das Zimmer zu betreten. Schaue immer mal zwischendurch nach dem Rechten.
    Ich meine er darf mir nicht den Zutritt verbieten. Ist das richtig?
    Zuletzt geändert von Andreas; 27.02.2015, 20:18.

  • #2
    Klar kannst Du das Zimmer betreten. Es handelt sich hier nicht um einen normalen Mietvertrag. In einem Hotel dürfen die Angestellten oder das Zimmermädchen auch in die Zimmer ohne einen Termin zu vereinbaren!

    Kommentar


    • #3
      Beim Abschluss des MV erklärt sich jeder mit der Hausordnung einverstanden.Bei neuen Mietern mache ich immer nach der ersten Nacht meinen Kontrollgang. Sind die Fenster geschlossen ( Dachwohnung ) Heizung, Klimaanlage aus oder kleingeschaltet, wurde heimlich geraucht ( Nichtraucherwohnung )? Wenn da alles in Ordnung ist klappt es auch an den anderen Tagen und ich schau nicht mehr nach. Wenn nicht spreche ich die Monteure am abend darauf an und mache am nächsten Tag wieder meinen Kontollgang. Wenn es gar nicht klappt vermieten ich an diese Leute nicht mehr. Bisher musste ich 1mal einen Mieter vor die Tür setzten. Hat in 2 Tagen alles vermüllt und verraucht. Habe ihn nicht mehr reingelassen und auch kein Geld zurückgezahlt.

      Kommentar


      • #4
        Das unerlaubte Betreten von Gastzimmern erfüllt formaljuristisch den Tatbestand des Hausfriedensbruchs. Wir haben diesen Punkt in den Beherbergungsvertrag aufgenommen und der Gast hat mit seiner Akzeptanz gleichzeitig auch das Betreten der Wohnung in Abwesenheit genehmigt. Wie können wir sonst sicherstellen, dass Pflanzen gepflegt, Glas-Duschwände nicht verkalken, sich Ungeziefer über den nicht regelmäßig entsorgten Müll hermacht und insbesondere wegen mangelnden Lüftens sich Schimmel in der Unterkunft bildet. Schimmel mag niemand.

        Kommentar


        • #5
          Hallo Vermieter

          Sag mal.. Du wehst hier ja mit frischem Wind. Was mir auffällt.. du bemerkst gar nicht, wie ich Dir antworte..
          Wieso nicht?

          Die verkalkte Dusche gebe ich im Speziellen nicht an, da dies eine Serviceleistung ist.. Reinigung zwischendurch.. mehr als nur eine private Zimmervermietung ist.

          Gruß Ich

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Ich Beitrag anzeigen
            Hallo Vermieter

            Sag mal.. Du wehst hier ja mit frischem Wind. Was mir auffällt.. du bemerkst gar nicht, wie ich Dir antworte..
            Wieso nicht?

            Die verkalkte Dusche gebe ich im Speziellen nicht an, da dies eine Serviceleistung ist.. Reinigung zwischendurch.. mehr als nur eine private Zimmervermietung ist.

            Gruß Ich
            Hallo ICH,
            In unseren Verträgen steht auch nichts von "verkalkten Duschen", wieso auch?
            In unseren Verträgen genehmigt der Gast schlicht das Betreten der Unterkunft in seiner Abwesenheit.
            Serviceleistung ?? Zwischenreinigungen sind bei uns nicht in den Preisen kalkuliert. Wenn wir bemerken, dass eine Zwischenreinigung erforderlich sein sollte, dann sprechen wir den Gast darauf an und teilen ihm mit, was diese zusätzliche Leistung kostet. Unsere Putzfrau bekommt € 12,00 die Stunde plus Arbeitsnebenkosten für Sozialabgaben, Krankheit, Urlaub, Feiertage, sowie Betriebsmittel macht das ca. € 25,00 die Stunde.
            Meistens klappt es dann besser mit der Sauberkeit.

            Kommentar


            • #7
              Hallo Vermieter


              Ich freue mich endlich von Dir eine Antwort zu erhalten..

              Kommentar


              • #8
                Ich wundere mich, hast Du bemerkt.. dass ich auf all Deine Beträge geantwortet habe..;-)))))

                Du hast ja von Sicherstellung gesprochen.. ;-) dies auf ich als aufgenommen..
                Schon spätes Frühjahr hat ja Karin von der Hausordnung gesprochen ;-))

                Wir bieten eine Zwischenreinigung nicht als kostenplfichtige Serviceleistung nicht an, da wir rechtlich sonst über die Private Zimmervermietung hinausgehen.. Und dann kommt das Thema Gewerbe in Spiel. Denn längst nicht jeder muss (wie ich Dir schon geantwortet habe) ein Gewerbe anmelden.

                Deswegen würde ich verkalkte Duschen nicht als Grund anführen, sondern es einfach .. wie es Karin bereits im Juni 2015 beschrieben hat, in der Hausordnung miteinbeziehen.
                Zuletzt geändert von Ich; 13.03.2018, 12:41.

                Kommentar


                • #9
                  Vermieter Hallo :-)
                  Heißt das, dass bei Dir nur eine Endreinigung stattfindet? Auch, wenn der Gast 4, 6 oder 8 Wochen bleibt?
                  Danke und Gruß, Suse

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Vermieter

                    Und..was mich auch noch interessiert, was machst Du.. wenn der Gast die kostenpflichte Reinigung ablehnt??

                    Gruß Ich

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Suse Beitrag anzeigen
                      Vermieter Hallo :-)
                      Heißt das, dass bei Dir nur eine Endreinigung stattfindet? Auch, wenn der Gast 4, 6 oder 8 Wochen bleibt?
                      Danke und Gruß, Suse
                      Hallo Suse,
                      ja, bei uns findet nur nach Auszug eine Endreinigung statt und die kostet nichts, denn bei uns ist jeder Mieter vertraglich verpflichtet, die Unterkunft selbst zu reinigen und auch während der Mietdauer in einem sauberen Zustand zu halten. Wer das nicht selber leisten will, kann natürlich eine Zwischenreinigung buchen. Bei Monteursunterkünften nehmen wir aber auch nur Wochenendfahrer, d.h. die Gäste buchen immer nur für 4 Nächte und dann fahren sie nachhause. So können wir am Wochenende die Unterkünfte wieder reinigen und die Betten frisch beziehen. Sofern es in der Vorwoche Probleme mit den Leuten gab, wie Rauchen oder Müll oder verdreckte Unterkünfte, nehmen wir sie in der kommenden Woche nicht wieder. Dann müssen sie sich etwas anderes suchen. Leute, die uns die Unterkünfte verwohnen wollen wir nicht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Ich Beitrag anzeigen
                        Ich wundere mich, hast Du bemerkt.. dass ich auf all Deine Beträge geantwortet habe..;-)))))

                        Wir bieten eine Zwischenreinigung nicht als kostenplfichtige Serviceleistung nicht an, da wir rechtlich sonst über die Private Zimmervermietung hinausgehen.. Und dann kommt das Thema Gewerbe in Spiel. Denn längst nicht jeder muss (wie ich Dir schon geantwortet habe) ein Gewerbe anmelden.
                        Wir haben ein Gewerbe angemeldet obwohl wir bei weitem keine 50 Betten vorhalten, das hat viele Vorteile. So melden wir unsere Einnahmen für die "Ferienvermietung" nicht über Vermietung + Verpachtung, sondern über "Einnahmen aus Gewerbebetrieb". Gewerbesteuer ist bei uns noch nie angefallen, der Gewerbeertrag (Gewinn) muss dabei über € 24.500 liegen und das ist schon viel, weil alle Kosten vorher abgezogen werden. Das hat unglaublich viele steuerliche Vorteile, denn nur so konnten wir auch schon als sogen. Kleinunternehmer zur Umsatzsteuer optieren und bei allen unseren Rechnungen Mehrwertsteuer ausweisen. Für die Handwerksbetriebe oder Personal-Leasingbetriebe ist es egal, ob zusätzlich zur Miete noch Mehrwertsteuer anfällt. Die Unternehmen holen sich die gezahlte Vorsteuer ebenfalls vom Finanzamt wieder zurück. Bei den Eingangsrechnungen für Inventar, Betriebsmittel und Energiekosten etc. können wir uns die gezahlte Vorsteuer ebenfalls zurückholen. Auch unsere Personalkosten, die Betriebs- und Nebenkosten der Räume, die Kosten für die Waschmaschine, die Fahrkosten für Einkaufsfahrten etc. können wir so von der Steuer absetzen. Wir fertigen eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung für das Finanzamt und das ist schon alles. Macht wirklich Sinn.
                        Grüssli

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo Vermieter



                          Also die Mehrwertsteuer muss man ja ab 17.500 Euro Einnahmen extra ausweisen und dann für das Folgejahr. UNABHÄNGIG ab man ein Gewerbe angemeldet hat oder nicht..
                          Und die Werbungskosten kann ja jeder bei Mieteinnahmen ansetzen..egal ob man man unter den 17. 500 liegt.. egal ob es eine Waschmaschine ist, Fahrtkosten, Möbelstücke....
                          Auch Vermieter die regulär ihre Wohnungen /Häuser vermieten, also das "normale" Vermieten, können all ihre Werbugnskosten dem Finanzamt mitteilen.



                          Daher hat auch ein Nicht-Gerwerbler diese Vorteile ;-)

                          Gruss Ich

                          Kommentar


                          • #14
                            Super, Du kennst Dich aus ! Auch wenn Du von einer Waschmaschine sprichst und ich von den Kosten, die so eine Waschmaschine in der privaten Wohnung verursacht

                            Kommentar


                            • #15
                              Guten Morgen Vermieter

                              Nun, der "Nachnahme" der Kosten ist egal, so lange sie tatsächlich als Werbungskosten anzusehen bzw für die Zimmervermietung entstanden sind.

                              Gruß Ich




                              Kommentar

                              Lädt...
                              X