Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zimmer betreten vom Mieter untersagt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Verstehe ich nicht, was willst Du mir damit sagen?

    Kommentar


    • #17
      Hallo Vermieter, dass es generell keine Unterschied macht, worauf sie die Werbungskosten berufen. So lange sie vom Finanzamt anerkannt werden, ist es völlig egal ob man ein Gewerbe hat.. oder die Mehrwertsteuer angeben muss.. oder noch untere die 17.500 Euro fällt.

      Werbungskosten bleiben Werbungskosten.

      Gruß Ich

      Kommentar


      • #18
        Bei mir sind es keine Werbungskosten, ich habe Betriebskosten. Als Betriebskosten lässt sich einiges mehr geltend machen und ich kann z.B auch Verluste schreiben

        Kommentar


        • #19
          Welche Verluste meinst Du im Detail?

          Kommentar


          • #20
            Zitat von Ich Beitrag anzeigen
            Welche Verluste meinst Du im Detail?
            Wir haben z.B. im 1. Quartal ca. 45.000 investiert, umgebaut, renoviert, neu eingerichtet etc. im Laufe des Jahres kommen dann die üblichen Betriebskosten noch dazu, da kann es dann sein, dass mein Betriebsergebnis ins Minus geht und das Minus kann ich dann bei den übrigen Einnahmearten z. aus Landwirtschaft oder aus freiberuflicher Tätigkeit sowie V+V verrechnen.

            Kommentar


            • #21
              Nun.. da bin ich nicht firm darin.. aber wir können zumindestens Wertverluste angeben..

              Kommentar


              • #22
                Guten Abend
                für unsere stillen Leser ;-)

                Also, obwohl wir kein Gewerbe haben (im Sinne von einem Gewerbeschein) können wir ALLE entstehenden Kosten, die im Zusammenhang mit unserer Vermietung stehen, beim Finanzamt geltend machen.

                Das können Betriebskosten sein (wenn wir eine Perle für die Reinigung hätten), Strom, Abfall, Anschaffungen jeglicher Art, Renovierungen .. egal was.
                Auch wenn diese ein Minus im Vergleich zu unseren Einnahmen bescheren; auch das wirkt sich steuermindernd auf uns als Arbeitnehmer aus ( wir führen unser Gästehaus auf privater Ebene nebenher).

                Wichtig ist, wer Umsatzsteuererklärung abgeben muss (also Einnahmen im Vorjahr von mehr als 17.500 ) sollte sich dann dem Formular G (Gewerbe) widmen,

                Dazu muss man aber nicht zwingend einen Gewerbeschein haben!

                Gruß Ich

                Kommentar

                Lädt...
                X