Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verschiedene Mentalitäten und Kulturen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verschiedene Mentalitäten und Kulturen

    Meine Erfahrungen in der Vermietung an Arbeiter:

    Man bekommt es hier auch mit vielen unterschiedlichen Mentalitäten und Kulturen zutun. So haben zum Beispiel Monteure aus Osteuropa eine nicht so penibles Verhältnis zum Thema Sauberkeit.
    Das trifft natürlich auch nicht auf jeden zu. Aber so hatten wir einmal Monteure aus Rumänien. Nach ca. 2 Wochen als die Monteure aus unserer Wohnung ausgezogen sind, hatte wir zwar auf einmal
    einen zweiten Kühlschrank in der Küche stehen (wurde nie abgeholt und von den Monteuren im Sommer gekauft um Alkohol zu kühlen) aber auch sehr viel Müll und vor allem Pfandflaschen.
    Aber nach 1 Stunde hatte meine Frau auch diese Wohnung wieder blitzblank sauber und wir hatten den zweiten Kühlschrank umsonst!

  • #2
    Das mit den Pfandflaschen von den Monteuren aus Osteuropa kann ich nur bestätigen.

    Größere Probleme mit der Sauberkeit hatte ich eher bei Monteuren, die aus den südlichen Ländern kommen, wo noch eine starke Männerdominanz herrscht.

    Kommentar


    • #3
      Meine Erfahrungen sind ähnlich!

      grade bei Leuten aus Osteuropa ..
      da wird gerne das Licht, Herd, Kaffeemaschine angelassen
      mit der Sauberkeit ( ganz besonders die Toiletten ) nehmen die es nicht genau ( bis auf ein paar wenige Ausnahmen bisher )
      Einmal sah die Küche nach kurzer Nutzung aus, als wäre sie täglich genutzt und 10 Jahre lang nicht geputzt worden!
      Man kann es sich nicht vorstellen ... mein nagel neuer Herd die Platten rostig und deratig verschmutzt, dass man sich fragen muss ob die überhaupt Töpfe genutzt haben!?
      Oder die kochen einfach in den Zimmern mit selbst mitgebrachten Herdplatten und Wasserkochern!
      Mülltrennung kennen die gar nicht ( was immer mal wieder zu Problemen mit der hiesigen Müllabfuhr führt )
      Oft kommt es vor das ich die Haustür offen stehend vor finde und kein Mensch in der Nähe ist!
      Fenster stehen sper angelweit offen und die sind gar nicht da!
      Das ist besonders schön, wenn es stark regnet!
      Oft habe ich das auch, dass die Zimmer nach Abreise deratig stinken, das selbst eine Grundreinigung nichts bringt und ich diese dann Tage lang nicht mehr vermieten kann!
      Über Hausordnung und meinen Anweisungen wird sich gerne hinweg gesetzt!

      Mit anderen Worten ... ein Teil ist Standart und maches einfach nur unglaublich und unfassbar!
      Es ist auch schon ein paar mal vorgekommen, das ich Leute an die frische Luft setzen musste.

      Deshalb habe ich beschlossen in Zukunft nicht mehr an Arbeiter aus diesen Ländern zu vermieten!
      Das schont eindeutig Nerven und den Geldbeutel!
      Und so wie es scheint machen das noch mehr Vermieter in der Umgebung so, denn es wird immer schwieriger für die Firmen was zu finden!

      Mit Engländern, Spaniern, Holländern oder Italienern war bisher immer alles OK.
      Ab und zu habe ich auch Amerikaner zu Gast!
      Die sind top, da gab es bisher wirklich nichts zu beanstanden.

      Kommentar


      • #4
        Ich habe da schon einige Erfahrungen gesammelt. Ich hatte mal Polen und Niederländer die sich wie Schweine benommen haben. Hatte schon Russen und Slowenien die haben die Wohnung in einem Top-Zustand verlassen. Ich denke das kommt immer auf die einzelnen Personen an und nicht auf das Land. Inder und Asiaten haben aus meiner Erfahrung ein anderes Verständnis für Sauberkeit. Das kann man Ihnen aber nicht vorwerfen, das kennen Sie wahrscheinlich nicht anders.Hatte auch schon mal Italiener und Gäste aus USA die sich daneben benommen haben.

        Kommentar


        • #5
          Ich weiß, man kann nicht alle über einen Kamm scheren und es gibt sicher auch saubere und ordentliche Menschen aus diesen Ländern.
          Bei mir sind das allerdings grad mal 2 - 3 % von 100.
          Das sind nun mal meine Erfahrungen!

          Hab derzeit keine Ahnung, wie man das Problem am besten lösen kann!?
          Man weiß schließlich nie, wen man sich ins Haus holt, wenn jemand bucht!

          Kommentar


          • #6
            Vielleicht hat ja auch etwas mit der Preisgestaltung zu tun. Wenn man die Unterkunft zu "billig" anbietet wird sie vielleicht auch wie eine " billige Unterkunft" behandelt. Bei mir landen auch immer Anfragen von Monteuren die so " billig wie möglich" unterkommen wollen und dann nicht buchen weil ich zu teuer bin. Wir haben eine komfortable Ausstattung und dazu die entsprechden Preise. Vielleicht haben wir dadurch andere Gäste? Ich kann das nicht beurteilen, aber möglich ist das.

            Kommentar


            • #7
              Ja, das kann sein!
              Ich habe eine Preisstaffelung, je länger die bleiben, desto günstiger wirds!
              Vielleicht sollte ich das mal ändern.

              Kommentar


              • #8
                Ja probier mal aus, vielleicht hilft es.

                Kommentar


                • #9
                  Guten Morgen,

                  Auch unsere Erfahrung sind unterschiedlicher Natur..

                  Bei den Pfandflaschen ist uns jetzt etwas. tolles eingefallen.. Früher war ich auch nicht gerade erfreut, wenn all die Flaschen stehen gelassen wurden . Doch jetzt haben wir sie in unserer A-Z Liste ( liegt in jedem Zimmer ) als Spende für dn. Hiesigen Kinderschutzbund betitelt.
                  Das fühlt sich für alle Parteien einfach gut an.. Und so freue ich mich nun, wenn ich solche leeren Behälter vorfinde.

                  Gruß Ich

                  Kommentar


                  • #10
                    Hmmm.. ein sehr interessanter Bericht!

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich habe bisher negative und postive erfahreungen mit jeder Mentalität und Kultur gemacht.
                      Oft konnte ich den Leuten schon an Ihrem Auftreten an der Nasenspitze ansehen ob es sauber bleiben wird oder nicht.

                      Übers Internet beim buchen geht das natürlich leider noch nicht so gut.
                      Ich glaube man muss dann ab und zu mal nachhaken.
                      und eventuell eine Kaution nehmen die ggf. nicht zurückgezahlt wird bei verunreinigung.

                      Und ich glaube besprochenes setzt sicht besser fest als a-z listen. Das Problem ist einfach das manche das gar nicht lesen können.. bzw. sich die Zeit nicht nehmen. Was sie müssen wenn man es Ihnen beim Einzug erklärt.

                      Gerade die besonders günstig wollen putzen dann lieber 2 Stunden als ihre 50 Euro nicht wiederzubekommen So viel zur Mentatlität.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        Also nach dem wir unsere A-z Liste nun schon einige Wochen in "Betrieb" haben.. Klappt es deutlich besser im Vergleich zu unseren verbalen Hinweisen. Natürlich das Lesen setzt Kenntnisse in hiesiger Sprache vorraus, Zeit hingegen ist bei den meisten vorhanden.
                        Zumindest bei unserem Klientel.

                        Unsere Punkte werden rege wahrgenommen... Nicht nur überflogen. Das registrieren wir daran, dass uns entweder die Gäste gezielt darauf ansprechen.. Oder der Kunde von sich aus schon sagt :"... Hab ich gelesen!"

                        In sofern sind unsere persönlichen Erfahrungswerte diesbezüglich absolut positiv !!!!! Zumal wir ja auch nun den Vergleich erkennen.


                        Aus aktueller Sicht können wir daher solch einen Ordner absolut empfehlen.




                        Gruß Ich

                        Kommentar


                        • #13
                          So unsere Erfahrung ist das es bei Kurzaufenthalt wesentlich schlimmer ist mit der Sauberkeit oder Verschmutzung wie auch immer man es nennen will. Sofern ich Monteure habe die wirklich die ganze Saison hier bleiben sind die Wohnungen ziemlich sauber. Bei Monteure die halt nur ein paar Wochen oder 1 Monat da sind, dann muss aber richtig geschrubt werden. Differenzen zwischen Nationalitäten gibt es kaum. Osteuropäer und Balkan sind aber doch ein wenig schlimmer. Pfandflaschen sind immer da. Hat bei euch Hausordnung in Landessprachen irgend etwas bewirkt??????

                          Kommentar


                          • #14
                            Guten Morgen Flores,

                            Also bis dato haben wir die A-Z Liste noch nicht in andere Sprachen übersetzen lassen.
                            Der Grund ist, der Ordner ist sowas von umfangreich geworden.. Plus.. Dass wir das Dolmetschen via Google ( oder was sonst noch so an Online-Möglichkeiten gibt ).. Da kein großes Vertrauen haben, dass dies wirklich so passt.


                            ABER.. :-)) wir hatten zudem sehr viel deutschsprachige Gäste..Und das können wir nun nach den vielen Monaten weiterhin behaupten: Da hat sich das Chaos deutlich reduziert.



                            Und dann sind wir da relativ gehemmtfrei, bei Schwierigkeiten deren Vorgesetzen anzusprechen. Dies Taktik hat sich fast noch besser bewährt. Und zwar nicht bei irgendeiner Sekretärin.. Sondern wir verlangen dann tatsächlich den Chef!!
                            Wenn es da schon zu ersten "Zickereien" kommt, verweisen wir auf unsere Hausordnung ( an die sich diese Mitarbeiter aktuell nicht halten).. Verlangen nochmals in aller Deutlichkeit den Chef, da sonst "seine Leute" eine andere Unterkunft suchen dürfen.


                            Aber nochmals zurück zum Ordner... Der wird spitzenmässig angenommen.
                            Offensichtlich sind da auch viele Unsicherheiten bei den Gästen, die so ganz nebenbei beantwortet werden.
                            Manchmal vergessen ja die Besucher bei Erstankunft ihre Fragen.. Manchmal entstehen diese erst, wenn wir nicht gerade vor Ort sind.. Manchmal trauen sich die Personen auch nicht .. Un . Und.. Und..


                            Gruß Ich


                            Seit wir darin auch das Stichwort Pfandflaschen und Spende für einen guten Zweck erörtert haben.. Stehen nun mehr leere Getränkebehälter beim Auszug auf dem Tisch. Aber das macht uns nichts aus.. Ganz im Gegenteil.. Ich freue mich über jede Spende.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo zusammen. Ich habe vor kurzem das Forum entdeckt und finde es sehr interessant, da wir ebenfalls planen ein Appartement zu vermieten. Viele Fragen sind schon beantwortet. Vielen Dank dafür. Aber was mich doch sehr interessieren würde, ist es wie so ein A-Z Ordner aussieht.

                              Beste Grüße
                              Hermann

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X