Vermittlung von Monteurzimmern und Ferienwohnungen Das müssen Mieter und Vermieter wissen

Wenn Sie Wohnraum vermieten, suchen Sie einen solventen Vertragspartner, der zuverlässig die vereinbarte Miete zahlt. Er soll das Mietobjekt in Ordnung halten und im besten Fall einen langfristigen Vertrag abschließen.

Vermittlung von Monteurzimmern und Ferienwohnungen

Sind Sie Mieter, wünschen Sie sich eine Immobilie in guter Lage mit hübscher Ausstattung. Kommt es zu Problemen, sollte Ihr Vermieter schnell reagieren und Störungen beseitigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein einziges Zimmer suchen, ob es eine große Wohnung oder ein Domizil für die Ferien sein soll.

Ein seriöser Auftritt ist von Mieter und Vermietern gleichermaßen geschätzt.

Damit die Suche schnell erledigt ist, entscheiden Sie sich, einen Vermittler zu beauftragen. Er ist die Schaltstelle und bringt beide Vertragspartner zusammen. Was müssen Sie wissen, bevor Sie einen Wohnraumvermittler damit beauftragen, Ihren neuen Mieter zu suchen oder Ihren Vermieter zu finden?

Was ist eine Wohnraumvermittlung?

Eine Wohnraumvermittlung dient dazu, den Wohnungssuchenden mit dem Anbieter zusammenzuführen. Besonders bei knappem Angebot und hoher Nachfrage ist es ohne Insiderwissen nahezu unmöglich, schnell und gezielt eine Wohnung zu finden.

Vermittlung von Monteurzimmern und Ferienwohnungen - keine Chance auf Wohnung ohne

Ob es sich um ein einzelnes Zimmer für Monteure handelt, eine größere Wohnung gesucht ist oder ob es darum geht, eine Ferienwohnung für den nächsten Urlaub zu buchen: Bei hoher Nachfrage werden die Tipps häufig unter der Hand weitergeleitet, so dass Sie selbst als Mieter keine Chance haben, ein Objekt zu finden. Dies gilt umso mehr, wenn Sie schnell neuen Wohnraum finden müssen.

Für Sie als Vermieter sieht es ähnlich aus. Wenn Sie ein kleines Zimmer für Monteure vermieten, müssen Sie mehrere Gespräche und Besichtigungen führen. Sie wissen nicht, ob Sie sich für einen zuverlässigen Mieter entscheiden und ob er pünktlich zahlt.

Durch eine Wohnraumvermittlung sparen sich beide Seiten die langwierige Suche. Das liegt daran, dass ein Vermittler sich darum kümmert, den ersten Kontakt zwischen beiden Parteien herzustellen. Er beantwortet im Vorfeld alle anfallenden Fragen und hat die Gelegenheit, den einen oder anderen unpassenden Vertragspartner auszusortieren.

So ersparen sich beide Seiten unnötige und langwierige Besichtigungstermine und vergebliche Besuche. Solche Vermittlungen können kostenpflichtig sein. Ist das der Fall, muss klar geregelt sein, ob der Vermieter oder der Mieter die Kosten trägt und wie hoch diese ausfallen.

Gibt es unterschiedlichen Formen der Vermittlung?

In erster Linie ist nach dem Objekt zu unterscheiden. Hier unterscheidet sich die Wohnraumvermittlung von der Ferienwohnungvermittlung oder der Monteurzimmervermittlung. Die Vertragspartner sind in der Regel identisch, es handelt sich um den Vermieter des Objekts und um den Mieter.

Sie können auch nach kurz- und langfristigen Vermittlungen unterscheiden. Hier geht es eher um die Dauer des Mietverhältnisses. Ein Mietvertrag ist zum Beispiel sehr kurzfristig abzuschließen, die Dauer der Miete beträgt nur wenige Wochen. Das ist eine interessante Lösung für Handwerker oder Monteure, die kurze Zeit und vorübergehend an einem bestimmten Standort sind und die räumlich und zeitlich flexibel sein wollen.

Vermittlung von Monteurzimmern und Ferienwohnungen - Unterschiede

Es gibt auch langfristige Vermittlungen über mehrere Monate oder Jahre. Solche Verträge kommen eher für Wohnraum in Frage. Als Mieter suchen Sie in der Regel eine Wohnung für mehrere Jahre, und als Vermieter brauchen Sie die Gewissheit, dass der Mietvertrag dauerhaft geschlossen wird.

Muss ich bei der Steuer etwas beachten?

Ob die Kosten für die Vermittlungen von Wohnraum abzusetzen sind, kommt auf den Einzelfall an. Zunächst spielt es eine Rolle, wer diese Kosten trägt.

Kommen Sie als Vermieter dafür auf, können Sie diese Kosten in der Regel in der Steuererklärung angeben. Sie wirken sich wie Werbungskosten auf die Erhaltung Ihres Wohnraums aus und können häufig von der erhaltenen Miete in Abzug gebracht werden. Allerdings kann die Art der Verwendung eine Rolle spielen.

Sofern Sie ein Monteurzimmer vermieten, könnte Ihr Finanzamt die Kosten als abzugsfähige Ausgabe anerkennen. Vermieten Sie eine Ferienwohnung, kann das anders aussehen.

Zahlen Sie als Mieter die Kosten, dürfte es bei der Anmietung von Monteurzimmern keine Probleme geben. Diese Gebühren sollten abzugsfähig sein. Mieten Sie hingegen ein Objekt für die nächsten Ferien an, handelt es sich um Ihr Privatvergnügen und Sie dürfen die Kosten nicht steuerlich geltend machen.

Welche Vorteile bietet mir eine Vermittlung?

Eine Wohnraumvermittlung bringt beiden Vertragspartnern Vorteile.

Als Vermieter ersparen Sie sich die werbewirksame Darstellung in den Onlinemedien oder in Ihren örtlichen Zeitungen. Sie vergeben diese Aufgabe an einen Fachmann, der weiß, wo er Ihr Objekt am besten anbietet.

Mehrfache Anfragen von potenziellen Mietern entfallen. Ein Experte für die Wohnraumvermittlung wird vor dem Besichtigungstermin alle Mieter aussortieren, die seiner Auffassung nicht zu Ihren Vorstellungen passen.

Außerdem hat ein Vermittler die Chance, die Bonität des Mieters zu prüfen und sich entsprechende Unterlagen aus der Schufa vorlegen zu lassen. So stellt er sicher, dass es sich um einen zahlungskräftigen Mieter handelt, der seine Miete zuverlässig über einen längeren Zeitraum bezahlt.

Für Sie als Mieter haben Vermittlungen ebenfalls Vorteile. Sie können Ihre ersten Fragen noch vor der Besichtigung der Ferienwohnung mit dem Vermittler klären und ersparen sich unnötige Besuchstermine. Hören Sie auf die Empfehlung des Vermittlers, werden Sie nur Objekte ansehen, die zu Ihren Vorstellungen und Ihren Möglichkeiten passen.

Vermittlung von Monteurzimmern und Ferienwohnungen - Vorteile Nachteile

Natürlich können Sie einen Vermittler explizit mit der Suche nach einem passenden Monteurzimmer oder einem anderen Objekt beauftragen. Dann haben Sie keinen Aufwand mit der Angelegenheit und schauen sich die Wohnung oder das Zimmer lediglich an, wenn es in die engere Wahl kommt.

Welche Nachteile hat die Wohnraumvermittlung?

Es kann nachteilig sein, wenn Sie Vermittlungen von Zimmern oder Wohnungen über einen externen Fachmann durchführen. Unerheblich ist, ob Sie eine Online-Vermittlung oder einen Experten vor Ort beauftragen.

Zum einen findet kein direkter Kontakt zwischen beiden Vertragspartnern statt. Sind sich Vermittler und Mieter von Beginn an nicht sympathisch, kann das dazu führen, dass ein vielversprechender Vertragsabschluss gar nicht erst in Betracht zu ziehen ist.

Zum anderen wissen Mieter wie Vermieter, dass eine Gebühr für die Vermittlung zu zahlen ist. Es ist zu klären, wer diese Kosten trägt und wie hoch sein sollen. Vermutlich besteht bei der Festlegung der Gebühren eher ein eingeschränkter Verhandlungsspielraum, so dass Sie als Vermieter und als Mieter auf den Vorschlag des Vermittlers angewiesen sind.

Trotz dieser Nachteile dürften die Vorteile für beide Seiten überwiegen.

Wenn Sie einen Vermittler in die Vermietung einbinden, steigen Ihre Chancen auf eine zügige Vermietung oder auf eine erfolgreiche Suche nach dem passenden Objekt für Ihren nächsten Monteureinsatz oder Ihre Ferien.