Anerkannte Berufskrankheiten Die Berufskrankheiten-Verordnung

Als Arbeitnehmer kennen Sie folgende Situation: Sie sind krank und können nicht Ihrer Arbeit nachkommen. Hier gilt von der Bundesregierung seit Oktober 1997 die sogenannte Berufskrankheiten-Verordnung (BKV), die zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert wurde.

Berufskrankheiten

Sie definiert die anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland. Gleichzeitig sind Unfallversicherungsträger zu präventiven Maßnahmen gegen Berufskrankheiten verpflichtet.

Zu den Berufskrankheiten zählen laut Bundesregierung Krankheiten, die eine Rechtsverordnung als solche definiert. Zusätzlich sind es Krankheiten, die Versicherte durch ihre berufliche Tätigkeit erleiden.

Für Berufskrankheiten in der BKV ist die Voraussetzung, dass sie durch besondere Einwirkungen verursacht werden, denen gewisse Zielgruppen / Personen durch ihre Arbeit in wesentlich höherem Grad ausgesetzt sind.

Die Liste der anerkannten Berufskrankheiten besteht aktuell aus 77 Positionen und wird je nach modernen, wissenschaftlichen Erkenntnis-Fortschritt stetig ergänzt. Dafür prüft der Ärztliche Sachverständigenbeirat beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jeweils einzeln, ob eine neue Berufskrankheit anerkannt wird.

Die Berufskrankheiten sind in sechs unterschiedliche Bereiche unterteilt

  • Durch chemische Entwicklungen verursachte Krankheiten
  • Durch physikalische Einwirkungen verursachte Krankheiten
  • Durch Infektionserreger oder Parasiten verursachte Krankheiten sowie Tropenkrankheiten
  • Erkrankungen der Atemwege und der Lunge, des Rippenfells und Bauchfells
  • Hautkrankheiten
  • Krankheiten sonstiger Ursache
berufskrankheiten-verordnung

Für Unternehmer besteht im Einzelfall die Anzeigepflicht eines Versicherungsfalls: Gibt es Anhaltspunkte, dass ein Versicherter eine Berufskrankheit hat, muss der Unternehmer dies dem Unfallversicherungsträger mitteilen. Besonders schwere Berufskrankheiten wie Krebserkrankungen, Massenerkrankungen oder Todesfälle müssen sie zusätzlich fernmündlich oder per Fax / E-Mail der Berufsgenossenschaft melden.

Weitere Ratgeber
Externe Informationsquellen zu diesem Thema: